Das macht mich richtig wütend

Ich komme gerade von Edeka hier auf der Insel. Ich kaufe ja nur noch sehr wenig im konventionellen Supermarkt, aber alles kaufe selbst ich nicht bio und so führt mich mein Weg dann halt auch gelegentlich zum hier ansässigen Edeka Markt. Kommt eh selten vor, weil ich mich immer öfter über falsch abgewogene Erdbeeren, das magere Bioanangebot und die muffeligen Kasserierinnen ärgere. Die heute war auch mehr mit Ihrem Kaugummi als mit den Kunden beschäftigt.

Aber richtig wütend gemacht hat mich eine vermutlich irgendwie gut gemeinte Aktion an den Kassen. Da hängen selbst gebastelte Boxen, wo ich als Kunde einen Euro reinwerfen möge („Was ist schon ein Euro“), irgendwie gegen den Hunger in der Welt. Wohin das Geld geht, keine Ahnung, wer es wirklich sammelt steht da auch nicht. Für mich schon mal Gründe genug, da nix zu geben, aber mich macht auch diese verlogene Doppelmoral wütend. Einerseits sein Geld mit Nestlé und anderen Erzeugern verdienen, die für den Hunger in der Welt mit verantwortlich sind, aber mich als Kunden dann um einen Euro anhauen, dazu noch ohne jegliche Transparenz.

Wenn dem Herrn Edeka Händler der Hunger in der Welt wirklich wichtig wäre, würde er u.a. die Nestlé Produkte aus seinem Sortiment verbannen. Tut er natürlich nicht, aber dann soll er mich bitte auch nicht anbetteln.

Ich spende jeden Monat an Ärzte ohne Grenzen und an das Hamburger Spendenparlament, beides Organisationen, die in meinen Augen viel Sinnvolles leisten und wo ich weiß, wo mein Geld landet. Das heißt nicht, das wir nicht auch sonst mal spenden. Wie z.B. an die Heilsarmee, die eine Notunterkunft in Hamburg errichtet hat und andere akute Projekte, die wir sinnvoll finden.

Und ich kaufe eben auch möglichst so ein, das ich mit meinem Konsumverhalten nicht zur Armut in anderen Ländern beitrage, in dem ich immer nur möglichst billig und ohne Blick auf die Herstellungsprozesse kaufe. Das gilt für Lebensmittel ebenso wie für Klamotten. Und das habe ich schon immer so gemacht, selbst zu meinen HartzIV Zeiten. Ich halte das für nachhaltiger als nen Euro zu spenden, aber da eben viel getan werden muß, sowohl hier als auch in der Welt, habe ich mich mal für die beiden Organisationen entschieden. Hier unterstütze ich auch noch die Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen mit Geld, damit sie Grundeinkommen verlosen kann. Es ist natürlich immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber besser als gar nix tun.

Ich kann und will die Welt nicht retten, aber ich kann das tun, was mir möglich ist. Und uns geht es gut, es ist nur fair, wenn wir davon was abgeben, auch wenn wir wirklich hart arbeiten für das, was wir haben.

Ich finde es auch nicht verkehrt, wenn z.B. Supermärkte Aktionen starten, aber dann bitte nicht solche. Es geht auch anders:

Edeka in der Hafencity hat gerade eine richtig, sorry, geile, Aktion gemacht.

So, und nun geh ich mal Abendessen machen. Bei uns gibt es heute Kartoffeln mit Herz 🙂21014581_839389209558775_1700931531_oSo schön sie auch ist, sie wird gleich schnöde als Bratkartoffel enden und uns hoffentlich gut munden.

Hamburger Sonntag

Meine Zeit in Hamburg geht langsam zu Ende…. heute ist mein vorerst letzter Sonntag zuhause, denn ab nächster Woche geht es Stück für Stück nach Münster. Am Samstag werde ich mich auf meinen Roller schwingen, um selbiges nach Münster zu überführen. Vielleicht habe ich ja mal Glück und es regnet nicht, aber seit gestern mit ich mit Nierengut (für die Wirbelsäule) und einer Regenhose ausgestattet. Trotzdem wäre es nett, wenn es zumindest trocken bliebe. Der Gatte fährt mit dem vermutlich voll beladenen Qubo hinterher und am Sonntag müssen wir schon wieder zurück, damit der Gatte pünktlich seine Patienten versorgen kann.20170820_071734Ein Kraftakt wird dann der Mittwoch drauf…. die wichtigsten und sperrigen Dinge aus dem Lager holen und schon mal im Keller lagern und auch gleich wieder zurück nach Hamburg, denn Martins Dienstplan lässt nicht mehr Zeit. Am Sonntag, den 3.9 geht es dann schon wieder nach Münster, weil ich ja am 04.09. pünktlich an meinem neuen alten Arbeitsplatz sitzen muß. Und dann hat Martin ein paar Tage frei und kann in aller Ruhe mein Bett aufbauen, die Waschmaschine anschließen, ebenso die Spülmaschine 20170819_193933So schön das auch mit der Wohnung in Münster ist, es ist eben nicht zuhause. Aber gut, es wird besser als in Berlin und die Entfernung zu Hamburg ist ja auch überschaubar.

Und im Moment ist es ein bißchen ein Leben zwischen Baum und Borke, wie der Gatte es so schön beschrieben hat.20170819_151211Für den letzten gemeinsamen Sonntagskaffee gestern noch schnell gebacken. Allerdings hat Martin dieses Wochenende Dienst, aber wenigsten keine Doppeldienste.20170820_071715Herr Hein bewacht mein Spinnrad…. wenn ich weiter so viel daran sitze, hält die Wolle von der Insel nicht lange vor….Heute habe ich das Spinnen für einen Flohmarktbummel unterbrochen 20170820_111921Der Flohmarkt am Museum der Arbeit ist immer wieder schön 20170820_114525Mitten im Hof steht die Trude: TiefRunterUnterDieElbe… die hat sich damals durch die 4. Ebtunnelröhre gefressen20170820_115200Und er trägt den Namen Kulturflohmarkt, weil es manchmal auch Künstler gibt, die was aufführen20170820_120014Bißchen was gefunden habe ich auch und es war ein netter Flohmarktbummel20170820_122143Der hat es mir als Balkontisch für Münster angetan….. aber erstens war ich mit dem Roller unterwegs und zweitens scheue ich die Ausgabe im Moment etwas, aber ich weiß, wo er steht 🙂20170820_131244Für den Lokalpartriotismus in der Ferne 🙂20170820_145035Zuhause habe ich mich wieder ans Spinnrad gesetzt. Zwei Spulen waren voll und eine dicke Lage Sockenwolle hängt nun zum Trocknen auf dem Balkon. Ich wasche ja immer erst die fertige Wolle. Viele waschen sie vor dem Verspinnen.20170820_110256Da habe ich noch zwei witzige Ordnungsmappen gekauft… besonders wichtig ist natürlich die obere 🙂20170820_131113Jetzt mach ich mal Abendessen und werde etwas umsetzen, was ich beim Spinnen eher zufällig in der Glotze gesehen habe… Speck mit Salbei auf einen Zahnstocher und dann braten. Das klingt sehr lecker und passt bestimmt sehr fein zu meiner Champi-Sahne-Sauce, die es heute zu Nudeln geben soll

Mehr oder weniger sinnloses Shoppen

Jedenfalls nichts, was die Welt wirklich braucht, aber manchmal muß eben auch das sein. Das Kissen hatte ich bestellt und habe es heute abgeholt. 20170817_133033Da mußte dann noch der passende Schlüsselanhänger für die neuen Wohnungsschlüssel dazu20170817_133342Und da ich schon mal in dem Laden war20170817_133915Das Karoviertel in Hamburg ist eine der wenigen Ecken in Hamburg, wo es noch witziges und individuelles gibt.20170817_134939Nein, das habe ich nicht gekauft, ist ja auch nicht meine Definition von Glück. Witzig fand ich es trotzdem. Über all dem sinnlosen Kram hatte ich ganz vergessen, das ich auch passende Stricknadeln für meine Wolle kaufen wollte 20170817_120443Für die ersten Socken wird das reichen20170817_134949Den Nachmittag haben wir bei Muttern verbracht. Martin hat ihr ihre Chromecast eingerichtet, ihr einen Repeater eingebaut, damit sie im Wohnzimmer schnelleres Internet hat und wie so oft, hat sie uns zum Dank zum Essen eingeladen. Nicht, das wir das erwarten würden, aber ich glaube, sie macht es auch gerne. Morgen fahren wir nochmal hin, weil ich angesichts des einsetzenden Dauerregens heute abend mein Moped bei ihr gestehen gelassen habe. Wir wollten morgen eh mal nach einem vernünftigen Nierengut für mich gucken. Auf den langen Strecken kriege ich ohne doch immer Rückenschmerzen und so ein Möbel stützt ja auch die Wirbelsäule. Um Wärme geht es mir dabei eher weniger.20170815_193907Farblich stelle ich mich schon mal auf Münster ein 20170817_121520Die Katholikentagsfarbe ist ja türkis…. Dortmund wird wieder grün, da bin ich gut ausgestattet. Hinter mir sammelt sich schon mitzunehmender Krempel…. so allmählich fange ich mal an, zu packen und zusammenzusuchen.

Ein ewig Quell der Freude…. Bestellung eines neuen Internet Anschlußes

Nachdem ich mich nun durch diverse Tarifdschungel und mir unbekannte Begrifflichkeiten geackert habe, habe ich mich nach einer wirklich guten telefonischen Beratung für einen Anbieter entschieden und meinen Anschluß für Münster in Auftrag gegeben. Soweit, so gut. Ging auch alles flott, weil es derselbe Anbieter wie in Leipzig ist und der nette Mensch am Telefon flugs alle meine Daten zur Verfügung hatte. Dann kam die Auftragsbestätigung und was sehen meine trüben Augen: Installationsstandort Kollwitzstraße in Berlin. Hä? Da wohne ich nicht, werde vermutlich nie da wohnen und überhaupt. Alles andere war richtig. Münster, Lieferadresse für den Router Hamburg usw.

Also da angerufen mit der Bitte um Änderung… das geht nicht. Der Auftrag muß neu erteilt werden. Gnaaaa….. und dann konnte die Dame auf keiner meiner Daten zugreifen. Also alles neu. Bankverbindung, Email usw. und sofort. Soweit ist das nun hoffentlich auch in trockenen Tüchern, auch wenn ich hier auf die erneute Auftragsbestätigung warte. Den ersten Auftrag habe ich sicherheitshalber schriftlich widerrufen, auch wenn mir die Dame versicherte, der Vertrag käme wegen der falschen Adresse gar nicht zustande. Das ist juristischer Unsinn.

In Leipzig lief das so reibungslos… mal sehen, ob nun hier am Ende alles klappt und wir am 26.8. Internet haben, wenn wir in Münster mit Roller und vollem Auto eintrudeln. Ich fürchte, es bleibt spannend. Jetzt kriege ich nämlich keine Auftragsbestätigung mehr und nach 10 Anrufen bei der Hotline, wo mir keiner helfen konnte und ich x Mal weiterverbunden wurde, gebe ich langsam auf.

Zudem hat mir heute unsere Hausratversicherung mitgeteilt, das wir unseren Versicherungsschutz verlieren, weil wir unserem Umzug nicht mitgeteilt hätten. Post an unsere Hamburger Adresse sei zurückgekommen. Na wenigstens hat die Post den Gatten nicht für tot erklärt, soll ja auch schon vorgekommen sein. Also auch da angerufen und mitgeteilt, wir wohnen hier, wir ziehen nicht um und keine Ahnung, was der Post einfällt, Martin als unbekannt verzogen zu titulieren.

Nicht nur DHL ist hier mittlerweile eine Katasthrophe, nun spinnt auch noch der Postzusteller und das auch nicht zum ersten Mal in den letzten Wochen.

Und gerade sehe ich in der Sendungsverfolgung, das wohl unten eine Benachrichtigung über ein Einschreiben liegt, obwohl ich heute noch keinen Fuß vor die Haustür gesetzt habe. Not my day

Zweitwohnsitz Münster

Nun ist es also amtlich, meine Wohnung in Münster, klein, aber fein und mein 20170814_142808Die Wohnungsübergabe war schnell erledigt und viel tun konnte ich ja noch nicht, außer die Kaffeemaschine schon mal hinstellen 20170814_145445Handtücher im Bad deponieren und Bettzeug beziehen und das provisorische Bett aufpumpen. Ich hatte noch nicht wirklich viel mitgenommen, aber Sofa, Tisch, Schrank, Schreibtisch und Fernseher sind ja schon da20170814_142728Praktischerweise habe ich im Flur noch einen Einbauschrank. Gut für Staubsauger, Bügeleisen, Bettwäsche und all so Zeugs. 20170814_142757Und ich konnte die Sonne auf dem noch kahlen Balkon genießen. 20170815_090257Den Fernseher haben wir nicht zum Laufen gebracht und hatten als zwei echte Großstadtpflanzen Probleme mit dem Einschlafen, so ruhig ist es da. 20170815_090334Auf dem Sofa lässt es sich auch mal nächtigen, ich habe es letzte Nacht ausprobiert. Meine Mutter und ich sind dann noch ein bißchen durch Münster gelaufen und waren dann lecker essen. 20170814_185422(0)Rustikal deutsch, aber sehr sehr leckere Küche… vor allem meine Mutter liebt ja Gerichte wie dicke Bohnen und so. Aber auch mein Schnitzel war sehr lecker. Auf dem Weg zurück zum Auto habe ich noch ein bißchen das abendliche Münster eingefangen 20170814_201202Ich wohne ja etwas am Rande von Münster, aber trotzdem nicht wirklich weit von der Innenstadt weg, dafür total ruhig mit Blick ins Grüne 20170815_082657.jpgBlick heute morgen mit dem ersten Kaffee in der Hand 20170815_082635Auch wenn es eine Dachwohnung ist, kann man immerhin Durchzug machen und die Fenster alle mit Jalousien abdunkeln. Ich denke, da lässt es sich aushalten 20170815_090301.jpgAch doch, ich denke, da haben wir alles richtig gemacht 20170814_212844Immerhin hatte ich schon mal ein Windlicht dabei 🙂 Und heute morgen haben wir den örtlichen Bäcker getestet, wo wir frühstücken waren… der war schon mal gut. Wir sind dann langsam und gemütlich Richtung Hamburg gezuckelt, haben noch Sonnenblumen am Weg geschnitten20170815_163628Nun bin ich erstmal wieder zuhause und übernächstes Wochenende überführen wir dann wieder gemeinsam den Roller. Alles weitere machen wir dann nach und nach, da müssen wir uns auch nach Martins Dienstplan richten, der leider für unsere Planungen nicht so ganz optimal aussieht für die nächsten Wochen, aber es wird werden. 20170814_201223Ich war auch noch kurz im Büro gestern und es ist schon schön, zu erleben, wie alle sich freuen, das ich wiederkomme.20170814_200913Und wer mal in Münster ist, kann gerne bei mir übernachten…. ich habe ja nicht nur das Sofa, sondern auch ein Gästebett. Meiner Mutter hat es auch gut gefallen und sie war sicherlich nicht das letzte Mal mit in Münster.

Und hier noch etwas aus der Rubrik, es gibt nichts, was es in Münster nicht gibt 20170815_094023

 

Wohnungsübergabe Münster

Gleich mache ich mich mit meiner Mutter zusammen auf die Reifen und dann geht es nach Münster zur Wohnungsübergabe. Das nötigste für eine Nacht habe ich eingepackt und natürlich vor allem die Kaffeemaschine für morgen früh 🙂 Gestern war ich fleißig. Nachdem mir der Ironman in Hamburg meinen Flohmarktbesuch verhagelt hat (es war kein Durchkommen in der Stadt) war ich zuhause produktiv 20170813_193324Das ist die Produktion seit die Wolle hier angekommen ist. Schon mal nicht schlecht für den Anfang. Auf dem Balkon habe ich auch noch gewühlt und ca. 90 Liter Erde verbraucht. Die Hortensie ist jetzt in einem großen Topf, damit sie sich voll entfalten kann 20170813_135424Und auch einige Stauden habe ich vom kleinen Verkaufstopf in adäquate Behältnisse umgetopft 20170813_135316So langsam wird selbst auf unserem Riesenbalkon der Platz knapp. Ich darf hier leider wegen der Wärmedämmung nix an die Wand hängen…. Bohren strengstens verboten in unserem Passivhaus 20170813_135434Mein Feigenbaum wächst und wächst und auch die schon halb tot geglaubte Olive hat sich wieder erholt. 20170813_135343Der Bambus fühlt sich auch wohl bei mir und der Lavendel wuchert geradezu. Einige vertrocknete Zweige habe ich schon im Kleiderschrank. 20170813_135340Da gibt es viel zu gießen, aber Dank des neuen Schlauchs, der dann quer durch unser Schlafzimmer führt, eigentlich kein Problem mehr. Das lästige Schleppen der vollen Gießkanne entfällt. 20170813_135333Auf den Fensterbänken ist wenig Sonne, was dem Jasmin nicht zu gefallen scheint. Er blüht nicht mehr, seit er hier in Hamburg ist. 20170813_135345.jpgDie Kapuzinerkresse kommt, trotz sehr später Aussaht. Aber jetzt muß ich mich mal fertig machen und erstmal den Balkon in Münster übernehmen. Der ist allerdings so klein, das ich mich da nicht groß austoben werde. Aber wie ich mich kenne, wird auch der nicht kahl bleiben 🙂33Die Möbel werde ich nicht übernehmen, da muß ich mir noch was einfallen lassen, wobei zwei Stühle schon da sind. In Leipzig hatte ich ja auch einen kleinen Balkon.20170813_135349Das Wetter sieht jedenfalls nach bestem Reisewetter aus. 20170814_061634Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche. Möge es eine gute werden.

Reisespinnrad

Wenn der Gatte im Internet untwegs ist… dann kommt u.U. dabei raus, das wir Samstags noch mal quer durch die Stadt düsen, um ein leichtes, schönes Spinnrad zu erwerben.Bildschirmfoto zu 2017-08-12 18-28-16.pngDas ist federleicht und ich finde, es sieht auch witzig aus. Mit der Funktionsweise stehe ich noch auf Kriegsfuß, weshalb der Gatte nun bastelt.20170812_175802.jpgSeine Faszination für Spinnräder ist mir ja völlig neu 🙂 Idee ist natürlich, das dieses Leichtgewicht mit nach Münster geht.20170812_165441Ins Auto passt es jedenfalls locker. Während der Gatte sich mit dem Spinnrad beschäftigt, habe ich noch mal auf Balkonien angebaut20170812_182234Ich erwähnte ja vermutlich schon, das ich Hortensien liebe und diese ganz besonders. 20170812_182242Das ist sozusagen meine Bienenecke…. alles Pflanzen, an denen sie sich gerne laben, viele Kräuter, aber auch die anderen Blüten locken die Tiere an. Auf der anderen Balkonseite warten aber auch noch Kapuzinerkresse und andere Blümchen auf Bienen, bzw. die Bienen auf die Blüten. Ich war natürlich viel zu spät mit dem Säen der Bienenmischung.20170812_182307Ich bin nicht so der Dahlienfan, aber die Farbe hatte es mir angetan.

Und auch die Rumpelecke, die wir uns für heute vorgenommen hatten, ist schwer in Arbeit 🙂 Also alles nach Plan, dafür mal wieder weniger ruhig, als gedacht, aber das ist ja bei uns so ungewöhnlich auch nicht.

Ich geh mich jetzt um mal im den Gockel kümmern, der sich in unserem Backofen aufwärmt und dann werde ich heute abend mal das neue Spinnrad testen. So ganz überzeugt bin ich von dem Teil noch nicht, aber die Frau, die es uns verkauft hat, hatte über 60 Anfragen, im Zweifel werde ich es also auch wieder los.